Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)

Endodontie

Frau Dr. Mensing gehört seit Oktober 2007 zu den zertifizierten Endodontologen und ist mit dieser zusätzlichen Ausbildung befähigt, die Wurzelkanalbehandlungen unter den neusten medizinischen Aspekten durchzuführen. Sie hat diese Weiterbildung gemacht, weil sie das Niveau der Wurzelkanalbehandlung auf Kassenleistung nicht mehr verantworten kann. Das Zertifikat wurde von dem Verband Deutscher Zertifizierter Endodontologen (VDZE) ausgestellt.

Unter Endodontie oder Endodontologie versteht man einen Teilbereich der Zahnheilkunde, der sich schwerpunktmäßig mit Erkrankungen der Pulpa (Nerv des Zahnes) beschäftigt. Ziel einer solchen Wurzelkanalbehandlung ist der langfristige Erhalt Ihres natürlichen Zahnes.

Hier wollen wir Ihnen erklären, wie wir mit modernsten endodontischen Behandlungskonzepten Zähne retten können, die anderswo nicht mehr versorgt werden könnten, das heißt gezogen werden müssten.

Das Wurzelkanalsystem eines Zahnes besteht nicht nur aus einem Hauptkanal, sondern weist vielfältige Verästelungen auf, die zum Teil so fein wie ein Haar sein können. Mit herkömmlichen Aufbereitungsmethoden lassen sich solche Wurzelkanäle nicht bis in die letzten Verästelungen aufbereiten.

In unserer Praxis haben wir deshalb ein hoch effizientes System mit Nickel-Titan-Feilen für die Wurzelkanalaufbereitung eingeführt. Je nach anatomischen Gegebenheiten wird der Eingang des Wurzelkanals mittels Lupenbrille oder Mikroskop dargestellt.

Danach erfolgt die maschinelle Aufbereitung mit Nickel-Titan-Feilen. Durch diese hochflexiblen Feilen gelingt auch die Aufbereitung extrem gekrümmter Kanäle.

wurzelkanal bild1 klein

Zur genauen Darstellung der Wurzelkanaleingänge ist das Operationsmikroskop in der modernen Endodontie unerlässlich. Die Desinfektion des Kanalsystems erfolgt mit verschiedenen Spüllösungen.

 

thermoplastische Füllung

Die thermoplastische Füllung (mit Guttapercha) schafft einen absolut dichten bis an die Wurzelspitze reichenden Verschluss des Wurzelkanals.

 

vor der Behandlung

vor der Behandlung

Wurzelfüllung unvollständig
Folge: Entzündung - dunkler Bereich
an der Wurzelspitze

nach der Behandlung

nach der Behandlung

Wurzelfüllung geht bis zur Wurzelspitze
Wurzelkanal ist breiter aufbereitet

6 Monate später

6 Monate später

Entzündung an der Wurzelspitze
nicht mehr sichtbar

 

vor der Behandlung

 vor der Behandlung 

Sichtbare Entzündung an der Wurzelspitze 

Nach der Behandlung

 nach der Behandlung

Zahnnerv entfernt, stattdessen
Wurzelfüllung im Kanal

6 Monate später

6 Monate später

sichtbare Entzündung an der Wurzelspitze rückläufig

1,5 Jahre später

1,5 Jahre später

Entzündung kaum noch sichtbar

 

vor der Behandlung

Vor der Behandlung

Der mittlere Zahn ist tief zerstört und musste entfernt werden. Der rechte Zahn hat eine tiefgehende Karies und wurde deshalb wurzelbehandelt

nach der Behandlung

Nach der Behandlung

Um die Zahnlücke zu schließen, wurde eine Brücke hergestellt

Nichts kann Ihren eigenen Zahn so gut ersetzen wie Ihr eigener Zahn!

Nichts ist günstiger als den eigenen Zahn zu erhalten!

Eine Wurzelbehandlung ist immer ein Versuch, einen natürlichen Zahn zu erhalten.

Die Erfolgsaussichten liegen bei einer Erstbehandlung bei 90%, bei einer Revision (Erneuerung einer insuffizienten, bestehenden Wurzelfüllung) bei 80%.

Die Erfolgswahrscheinlichkeit ist abhängig von der Quallität der Wurzelbehandlung. Eine qualitativ hochwertige Wurzelbehandlung erspart Ihnen unter Umständen einen oder mehrere chirurgische Eingriffe und Ihnen viel Geld für die viel teurere Implantatbehandlung.

Da diese Art der Wurzelfüllung mit erheblich mehr Zeit-,  Material- und Geräteaufwand verbunden ist, muss der Patient einen finanziellen Eigenanteil tragen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne über Kosten und Nutzen einer hochwertigen Wurzelfüllung.

 

© 2012 Dr. Sabine Mensing